Aktuelle Polizeimeldungen aus Darmstadt vom 22.02.

9
Foto: fsHH auf Pixabay

Hilfsbereiter Rentner bestohlen

Griesheim (ots) – Ein bislang noch unbekannter Täter bestahl am vergangenen Freitag einen 79 Jahre alten Senior. Gegen 11 Uhr befand sich der Herr in seinem Auto auf einem Parkplatz hinter einer Apotheke in der Wilhelm-Leuschner-Straße, als ein Unbekannter an seine Scheibe klopfte. Der hilfsbereite 79-Jährige machte sein Fenster runter, woraufhin ihn der Kriminelle fragte, ob er ein zwei Euro Stück in 50 Cent Münzen wechseln könne. Der hilfsbereite Rentner holte daraufhin sein Portemonnaie raus und sah in sein Kleingeldfach. Hierbei griff der Dieb in das Scheinfach und entwendete mehrere Hundert Euro. Mit seiner Beute flüchtete er anschließend unerkannt. Er war circa 30 bis 40 jahre alt, hatte kurze braune Haare und über Mund und Nase eine OP-Maske. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke und einer blauen Jeans. Eine Fahndung nach dem Flüchtigen verlief noch ohne Erfolg. Zeugen, denen der Beschriebene vor der Tat oder bei seiner Flucht aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06151/969-0 zu melden.

-Anzeigen-

Vehrkehrskontrollen um Eberstadt

Darmstadt (ots) – Am Freitag führten Beamte der Polizeistation Pfungstadt Verkehrskontrollen rund um Eberstadt durch und zogen dabei zahlreiche Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr, die erheblich zu schnell unterwegs waren. Zudem stoppten sie auch einen “alten Bekannten”, der jetzt erstmal zu Fuß gehen muss. Die Einsatzkräftestoppten  auf der Bundesstraße 3 insgesamt 18 Autofahrer, die schneller als die erlaubten 100 km/h fuhren. Vier Gestoppte kamen mit Verwarngeldern davon, mit einem Punkt in Flensburg sowie einem Bußgeld müssen 13 Wagenlenker rechnen. Für den Fahrer eines Porsches war die Fahrt an der Kontrollstelle hingegen beendet. Ihn hatten die Polizisten mit 156 km/h gemessen, was 240 Euro Bußgeld, zwei Punkte im Verkehrszentralregister sowie ein Monat Fahrverbot nach sich zieht. Dem jedoch nicht genug, der Fahrer war den Beamten bereits bekannt. Wegen eines ähnlich hohen Geschwindigkeitsverstoßes hätte er seinen Führerschein für einen Monat abgeben sollen. Da er dies aber unterließ, hatte die Führerscheinstelle die Polizei zur Einziehung des Führerscheins ersucht. Das Dokument wurde sichergestellt und zusätzlich Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet. Bei der zweiten Kontrolle auf der Bundesstraße 426 stoppten die Polizeibeamten innerhalb einer Stunde elf Fahrzeugführer, von denen drei im Verwarngeld-Bereich blieben und acht mit einem Bußgeld und einem Punkt rechnen müssen. Unrühmlicher Spitzenreiter war hier ein Autofahrer mit 105 km/h anstelle der erlaubten 70 km/h auf dem Tacho.