Lockdown heißt nicht Stillstand

70
Bei MEDIMAX geht es auch hinter den geschlossenen Türen weiter. Foto: MEDIMAX Groß-Gerau

Wie gehen unsere Kunden mit dieser Zeit der Herausforderungen um?

Mein Südhessen (Red). Hinter verschlossenen Ladentüren wird weitergearbeitet. Ein Lockdown heißt längst nicht, dass die Arbeit eingestellt wird. Unternehmen haben Wege gefunden, wie sie die Wünsche der Kundschaft auch ohne geöffnete Geschäfte erfüllen können. Und diese Wege sind vielfältig. Viele Menschen haben die Angebote der Gastronomie längst in ihren Alltag eingebaut: Sie lassen sich das Essen liefern oder holen es einfach ab. Ein Anruf genügt und schon hat sich die Frage erledigt, was denn heute gekocht wird.
Aber auch in anderen Bereichen entdecken Unternehmen wie Kundschaft neue Wege, wie sie zueinander finden. Zwar sind einerseits viele Menschen Corona-geschädigt durch fehlende Einnahmen, andererseits sind aber im vergangenen Jahr auch viele Urlaube ausgefallen. Und in einigen Haushalten ist also durchaus Geld da, um sich den ein oder anderen Wunsch erfüllen zu können.

-Anzeigen-

Darauf gehen inzwischen mehr und mehr Unternehmen ein und werben aktiv um diese Kundschaft. Frei nach dem Motto, „Lockdown heißt nicht Stillstand“, stellen sie in Prospekten und auf Internetseiten ihre Angebote vor. Denn Wege, wie die Menschen an die gewünschte Ware kommen, gibt es viele. Zum einen ist da der reine Online-Handel, den auch Unternehmen vor Ort anbieten: Die Menschen suchen sich ihre Ware aus, bestellen sie per Mail und bekommen sie durch den Versandhandel zugeschickt.

Noch besser läuft offenbar aber das Modell, das die Gastronomie vorgemacht hat: Der Kunde kann die Ware abholen oder – wie vom Pizzaboten – liefern lassen. Da können die lokalen Händler auch eine ihrer Stärken ausspielen: vor Ort erreichbar zu sein.
Die Menschen können sich am Telefon oder auch per Mail informieren und unter Umständen das gewünschte Produkt noch am gleichen Tag an einer Abholstation in Empfang nehmen.

„Click and Collect“ ist in vielen Bereichen angekommen und wird von den Kunden gerne angenommen. „Die aktuelle Situation stellt alle auf die Probe und fordert flexible Lösungen. Für uns ist es deshalb wichtig, den Menschen zur Seite zu stehen und sie weiterhin kompetent in Sachen Elektronik zu unterstützen“, betont André Alonzo, Inhaber von MEDIMAX in Groß-Gerau, und ergänzt: „Bei wem zum Beispiel jetzt gerade der Kühlschrank kaputt geht oder die Waschmaschine den Geist aufgibt, der benötigt schnell Ersatz, ohne lange Lieferzeiten. MEDIMAX ist zwar geschlossen aber das Team ist weiterhin mit fachkundiger Auskunft, Lieferung und Montage aktiv. Über Telefon und auch Online lässt sich vieles vom Service bis zum Kauf abwickeln. Die telefonische Beratung wird sehr geschätzt, da der Kunde auch gerne eine Empfehlung hören möchte. Natürlich kann man sich online intensiv informieren, aber eine persönliche Beratung – und sei es nur am Telefon – ist doch eine andere Geschichte. Nur so können wir uns auch vom reinen Online-Handel absetzen und haben die Nähe zum Kunden. Auch ist es wichtig den Service anzubieten, wir helfen dem Kunden beim Einladen seiner gekauften Geräte, auf Wunsch liefern wir mit Montage und Altgeräteentsorgung.“

Holger Bischoff, Vorsitzender des gerade gegründeten Verein Stadtmarketing Obertshausen e. V., freut sich über eine zunehmende Wahrnehmung der Initiative, die zwischenzeitlich über 40 Mitglieder hat. Der Lockdown kann die positive Energie nicht ausbremsen, so werden aktuell schon wieder Projekte verfeinert und geschmiedet. Über das Portal www.rettedeinenort.de werden nicht nur Gutscheine verkauft. Viele Online-Lieferangebote sind dort versammelt und werden fleißig genutzt. Von Gastronomie, Einzelhandel, Dienstleistungen bis zu Angeboten aus dem Bereich Hotel/Kultur/Sport sind auf dem Portal viele Unternehmer vertreten. Andreas Fornauf, Vorstandsmitglied im Verein, freut sich schon darauf, dass es bald einen nachhaltigen Lieferdienst mit Elektroauto und e-Bike geben wird. Auch die Idee eine Obertshausen-Card, die man mit Wert aufladen können wird und dann ein Einkaufsbonus integriert, wird vorbereitet. Für ihn ist die Solidarität der Mitglieder vorbildlich und seine Empfehlung an die regionalen Einzelkämpfer ist, sich dringend der Gemeinschaft anzuschließen.

“Die aktuelle Corona Krise beeinflusst wie in fast allen Bereichen auch die Geschäftsabläufe eines Immobilienmaklers. Gleichwohl ist das für uns kein Anlass, nicht wie gewohnt mit unserer professionellen Dienstleistung rund um das Thema Immobilienverkauf bzw. Erwerb oder Vermietung für unsere Kunden da zu sein. Neben der strikten Einhaltung der notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln achten wir sehr auf eine massive Reduzierung von Personenkontakten. Neben einer umfassenden telefonischen Beratung durch unser Expertenteam ist der Einsatz digitaler Medien von größter Bedeutung. So versenden wir an jeden Immobilieninteressenten vor einer Besichtigung mit beschränkter Teilnehmerzahl neben dem aussagekräftigen Exposé auch einen virtuellen 360 Grad Rundgang durch die Immobilie. Erst wenn danach alles passt organisieren wir eine “sichere” Besichtigung. Das Verständnis ist diesbezüglich bei unseren Kunden sehr groß so daß wir unseren Service auch in Corona Zeiten sehr gut anbieten können”, sagt Jens André, Inhaber von Engel&Völkers Darmstadt.

Im Isenburg-Zentrum stehen die Räder auch nicht still. „Mit 45 Geschäften, haben im Isenburg-Zentrum verhältnismäßig viele Geschäfte geöffnet und unsere Besucher kommen weiterhin gerne zu uns. Click&Collect ist ein toller Service für die Menschen aus Neu-Isenburg und der Region, die ohne lange Wartezeiten und ohne Versandkosten ihre Produkte bei uns vor Ort abholen können.“, so die Center Managerin Anna Reinhardt. Diesen Service bieten Geschäfte, die dem täglichen Bedarf dienen, aus den Branchen Lebensmittel, Gesundheit, Gastronomie und Dienstleistungen, aber auch Shops, die den bekannten Service „Click & Collect“ anbieten. Rund ein Viertel der geöffneten Geschäfte des Isenburg-Zentrums bieten Click&Collect an. Die Kunden können online stöbern, bestellen und sie dann, unter Einhaltung der aktuellen Corona-Hygienemaßnahmen, im Center abholen.