Ein Rückblick auf die Kreativwerkstatt

17
Eingangsbereich mit Infostand Foto: Stadt Offenbach

JUGEND STÄRKEN im Quartier zu Besuch in der Mädchen-Etage

OFFENBACH (PM). Im Rahmen des Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ (JUSTiQ) holte das Jugendbildungswerk der Stadt Offenbach das kreative Angebot zur Belebung des Stadtteils ins Offenbacher Nordend. Im Dezember 2020 endet, nach einem Jahr schwieriger Umstände in der Corona-Pandemie, die Kooperation planmäßig nach einem Jahr.
Mädchen ab zwölf Jahren konnten jede Woche am Donnerstagnachmittag in der Mädchen-Etage an einem Kreativangebot teilnehmen. Zusammen mit der Designerin Britta Gärtner kreierten die Jugendlichen in dem Mikroprojekt unter anderem Schlüsselbänder, Handytaschen und bemalten Leinwände. Mit Beginn der Corona-Pandemie wurden zudem individuelle Mund-Nasen-Bedeckungen hergestellt. Währenddessen gab es dabei viel Zeit zum Reden. Bedarfe und Themen gab es genug.
Kreativ auch in Zeiten von Corona
Abgesehen von ein paar Wochen im Jahr 2020, fand das Kreativangebot auch in Zeiten von Corona statt. „Geltende Hygienemaßnahmen wurden dabei sehr genau eingehalten und die Jugendlichen und Verantwortlichen mussten Wege finden, um in deutlich reduziertem Umfang trotzdem kreativ sein zu können“, beschreibt die Kinder- und Jugenddezernentin Sabine Groß die Herausforderung. So müssen sich seit Juni 2020 die Mädchen und jungen Frauen aufgrund von Corona unter anderem vorher telefonisch anmelden, wenn sie an einem Angebot teilnehmen wollen. Das war eine Umstellung für die Besucherinnen des eigentlich Offenen Bereichs aber „die Mädchen haben sich toll an die neuen Regelungen gehalten und auch das Angebot ist nach wie vor sehr gefragt“, attestiert Nave Banga, Mitarbeiterin der Mädchen-Etage.
Gemeinsam kreativ mit anderen aus dem Quartier auf dem Stadtteilfest Nordend
Die Mädchen und jungen Frauen waren auch mit großer Begeisterung dabei, als es um die Teilnahme am Nordendfest im September 2020 ging. Nur so war es überhaupt möglich, dass das Kreativangebot zusammen mit der Mädchen-Etage am einzigen Stadtteilfest teilnehmen konnte, das 2020 in Offenbach wegen der Corona Pandemie dezentral veranstaltet wurde. Die Stände waren auf mehrere Standorte im Stadtteil Nordend verteilt. Auf dem Fest haben die Mädchen, zusammen mit anderen Kindern und jungen Erwachsenen aus dem Quartier, Turnbeutel und Tragetaschen gestaltet. Das eine oder andere Mädchen hat später auch noch einmal den Weg in die Mädchentage gefunden. „Das Projekt und überhaupt die ganze Kooperation mit der Mädchenetage war ein voller Erfolg, nicht zuletzt auch unter den erschwerten Umständen dieses Jahr“, äußert sich Dorina Beck begeistert, die Projektleitung des Kreativangebots.
Für den 10. Dezember 2020 war eine kleine Abschlussfeier geplant. Aufgrund der aktuellen Situation kann diese jedoch nicht stattfinden. In 2021 findet die Kreativwerkstatt voraussichtlich im Jugendzentrum in Lauterborn statt. Unter Einhaltung der dann aktuellen Coronaregelungen soll es im Januar 2021 erste Angebote geben.
Die Mikroprojekte von JUSTiQ stärken sowohl die jungen Menschen, als auch die Quartiere, in denen die Jugendlichen leben. JUGEND STÄRKEN im Quartier leistet damit auch einen Beitrag zu einer integrierten, sozialen Stadtentwicklung. Die Mikroprojekte sollen den Jugendlichen ermöglichen, sich in handlungsorientierten Lernfeldern jenseits von Schule und Ausbildung entwickeln zu können.
Das Programm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

-Anzeigen-